Radka Denemarková

© Ramune Pigagaite

Vita

Radka Denemarková (Prag/Tschechien) zu Gast in Hessen im November 2007.

Radka Denemarková wurde 1968 in Prag geboren und arbeitet heute als Schriftstellerin, Dramaturgin, Drehbuchautorin und Essayistin in Prag. Sie studierte an der Philosophischen Fakultät der Univerzita Karlova in Prag Germanistik und Bohemistik. Anschließend war sie im Forschungsbereich am Institut für Tschechische Literatur der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, sowie als Lektorin und Dramaturgin am Prager „Divadlo Na zábradlí“ Theater am Geländer tätig und war 2003 für den „Alfréd Radok Preis“ nominiert. 1998 publizierte sie eine Monografie über den Theater- und Filmregisseur Evald Schorm unter dem Titel „Sám sobě nepřítelem“. Sie übersetzt aus dem Deutschen, insbesondere Studien und Theaterstücke. Radka Denemarková veröffentlicht Artikel, Rezensionen und Studien, u.a. in den Zeitschriften „Tvar“ und „Česká literatura“. Sie war ebenfalls an Fernsehdokumentationen über bedeutende Persönlichkeiten beteiligt (u.a. Evald Schorm, Alfréd Radok, E.F. Burian). 2005 erschien ihr Prosadebüt „A já pořád kdo to tluče“, 2006 folgte der Roman „Peníze od Hitlera“. Für ihn erhielt sie den Preis „Magnesia Litera“ für den besten Roman des Jahres 2006. In deutscher Version ist der Roman unter dem Titel „Ein herrlicher Flecken Erde“ (München 2009) erschienen. Ihr neuestes Buch, ein Band über den Prager Regisseur Petr Lébl, das sie maßgeblich im Rahmen ihres Aufenthaltes in Wiesbaden fertig gestellt hat, wurde Anfang Dezember 2008 in Prag im Theater am Geländer vorgestellt. Dieses Buch wurde ebenfalls für den Preis „Magnesia Litera“ als bester Roman des Jahres 2009 nominiert.

zurück