Britta Boerdner

© Ramune Pigagaite

Vita

Britta Boerdner zu Gast in der Emilia Romagna im Jahr 2015.

Britta Boerdner wurde 1961 in Fulda geboren und wuchs in Gelnhausen auf. Nach der Prüfung zur Sortimentsbuchhändlerin 1985 absolvierte sie ab 1998 ein Studium der Amerikanistik, Germanistik und Historischen Ethnologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Bereits während des Studiums arbeitet sie als Redakteurin und Texterin in einer Werbeagentur und privat an Kurzgeschichten und Essays. 2009 folgte sie der Aufforderung von Hubert Winkels zu einer Einreichung für die „Tage der deutschsprachigen Literatur / Bachmannpreis 2010“. Boerdner lebt und arbeitet auch heute noch als freie Autorin und Texterin in Frankfurt am Main

Werkauswahl

Britta Boerdners schriftstellerisches Schaffen begann 1998 als Co-Autorin des Kriminalromans „Bockenheimer Bouillabaisse“ (Eichborn Verlag). 2009 entstanden Essays zu dem Bildband „Der Frankfurter Hauptfriedhof“ (Societätsverlag). 2012 veröffentlichte sie ihr Romandebüt „Was verborgen bleibt“ (Frankfurter Verlagsanstalt). Im April 2014 erschien die Erzählung „Franz Reichelt“ (metamorphosen Nr. 35). 2015 publizierte sie im März die Satire „Sylt von unten“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) und im Juni das Essay „Eine Übung in Gelassenheit“ (MERIAN Sylt, 25.06.2015).

Auszeichnungen

Britta Boerdner war 2015 im Namen der Sylt Foundation Inselschreiberin auf Sylt und Stipendiatin des Hessischen Literaturrates in der Emilia Romagna/ Italien. 

zurück