Gila Lustiger

Vita

Gila Lustiger, geboren 1963 in Frankfurt am Main, ist die Tochter des deutsch-jüdischen Historikers Arno Lustiger (1924–2012). Sie ging 1981 nach Israel, wo sie von 1982 bis 1986 an der Hebräischen Universität in Jerusalem Germanistik und Komparatistik studierte. Von 1983 bis 1986 war sie zugleich Lektorin für Deutsche Literatur und Kinderliteratur in Tel-Aviv. 1987 zog sie mit dem Schriftsteller Emmanuel Moses nach Paris, wo sie bis heute lebt. Bis 1989 arbeitete sie als Journalistin für das deutschsprachige Programm von Radio France Internationale und das ZDF. Seit 1989 ist sie als Lektorin für verschiedene französische Verlage tätig. Daneben veröffentlicht sie seit 1995 Romane. 1997 nahm sie am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil.

Werkauswahl

Erstveröffentlichung: „Die Bestandsaufnahme“, Roman (Berlin 1995). Es folgten u.a. „Aus einer schönen Welt“, Roman (Berlin 1997) und „So sind wir“, Roman (Berlin 2005). Zuletzt erschienen: „Woran denkst du jetzt“, Roman (Berlin 2011). Ihre Bücher wurden ins Französische und in andere Sprachen übersetzt.

Auszeichnungen

Ihr Roman „So sind wir“ stand auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis (2005).

zurück