Charlotte Link

Vita

Charlotte Link, geboren 1963 in Frankfurt am Main als Tochter der Autorin Almuth Link. Ihr Abitur legte sie an der Christian-Wirth-Schule in Usingen ab. Sie studierte sechs Semester lang Jura an der Universität Frankfurt. Sie wechselte aber 1986 nach München zu den Fächern Geschichte und Literaturwissenschaft. Charlotte Link lebt zurzeit mit ihrem Lebensgefährten in Wiesbaden. Als aktive Tierschützerin engagiert sie sich für PETA und die Straßenhunde der Türkei und Spaniens.

Werkauswahl

Erstveröffentlichung: „Cromwells Traum oder Die schöne Helena“ (Reinbek 1985; zahlreiche Neuauflagen). Es folgten zahlreiche weitere Gesellschaftsromane wie auch psychologische Spannungsromane in englischer Erzähltradition. Die Titel „Sturmzeit“ (München 1989), „Wilde Lupinen“ (München 1992) und „Die Stunde der Erben“ (München 1994) sind eine Trilogie, die neben anderen Werken vom ZDF für das Fernsehen in dem Fünfteiler „Sturmzeit“ verfilmt wurde. Der Roman „Am Ende des Schweigens“ (München 2003) wurde 2004 in der Kategorie Belletristik für den Deutschen Bücherpreis nominiert. Die Autorin veröffentlichte auch Jugendromane, z.B. „Diamantenraub“ (Köln 2010) und Kriminalromane, zuletzt „Im Tal des Fuchses“ (München 2012). Im Herbst 2014 erscheint „Die letzte Spur“, Roman (München).

Auszeichnungen

2007 erhielt Charlotte Link für ihr literarisches Werk die Goldene Feder.

zurück