Doris Lerche

Vita

Doris Lerche, geboren 1945 in Ausleben bei Münster (Westfalen). Die Cartoonistin, Schriftstellerin und Performerin studierte Psychologie, Kunstpädagogik und Grafikdesign (Schwerpunkt Buchillustration). Sie unternahm längere Reisen nach Afghanistan, Indien, Iran und Pakistan. Seit 1976 ist sie freiberufliche Autorin und Zeichnerin sowie zuletzt auch Gestalttherapeutin in Frankfurt/Main. 1984 gründete sie zusammen mit anderen Frankfurter Autoren und Künstlern das Kulturzentrum „Romanfabrik“, wo sie lange Jahre mitarbeitete. Zur Zeit baut sie in Andalusien/Spanien das Kulturprojekt „Alondra-Institute“ auf - einen Ort der interkulturellen Begegnung und des künstlerischen Austauschs.

Werkauswahl

Neben ihren Cartoons veröffentlichte Doris Lerche zuerst das Kinderbuch „Nix will schlafen“ (Frankfurt/M. 1982). Es folgten zahlreiche weitere Veröffentlichungen, u.a. „Die Unschuld verlieren. Zeichnungen und Geschichten“ (Reinbek 1984), „Der lover – von Männern, Mord und Müsli“, Roman (Frankfurt/M. 1991); „21 Gründe, warum eine Frau mit einem Mann schläft“, Erzählungen (Frankfurt/M 1993, überarbeitete und erw. Neuauflage Leipzig 2002); „Zungenspitzen – Gedichte, Zeichnungen und CD“ (Tübingen 2009).

Kontakt

zurück