Annegret Held

Vita

Annegret Held, geboren 1962 in Pottum/Westerwald. Nach dem Abitur absolvierte sie ein Praktikum in einem Krankenhaus und leistete ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Einrichtung der Lebenshilfe. Ab 1982 eine Ausbildung zur Polizistin und anschließend Arbeit in Darmstadt und Frankfurt am Main als Polizeihauptwachtmeisterin im Streifendienst. Ab 1987 Studium der Ethnologie und Kunstgeschichte. Danach verschiedene Tätigkeiten, u. a. als Sekretärin in einer Anwaltskanzlei, als Hilfskraft im Pflegebereich und als Luftsicherheitsassistentin im Bereich der Fluggastkontrolle. Sie lebt heute als freie Schriftstellerin in Frankfurt am Main. Annegret Held ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Werkauswahl

Erstveröffentlichung: „Meine Nachtgestalten. Tagebuch einer Polizistin“ (Frankfurt/M. 1988). Danach weitere Romane, z.B. „Die Baumfresserin“ (Reinbek b. Hamburg 1999) und „Hesters Traum“ (Reinbek b. Hamburg 2001). Zuletzt erschienen: „Apollonia“, Roman (Köln 2012).

Auszeichnungen

Annegret Held wurde u.a. ausgezeichnet mit dem Förderpreis für Literatur zum Berliner Kunstpreis (2001) und dem Koblenzer Literaturpreis (2003). Einige ihrer Romane wurden erfolgreich verfilmt. Der Film „Die Polizistin“ (nach „Meine Nachtgestalten) von Andreas Dresen und Laila Stieler wurde 2001 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Kontakt

zurück