Katharina Hacker

Vita

Katharina Hacker, geboren 1967 in Frankfurt am Main. Sie studierte Philosophie, Geschichte und Judaistik zunächst in Freiburg und ab 1990 an der Hebräischen Universität Jerusalem; parallel arbeitete sie als Deutschlehrerin und an der School for Cultural Studies in Tel Aviv. Im Oktober 2013 trat sie dem Literarischen Beirat des digitalen Modellprojektes Fiktion bei. Seit 1996 lebt sie als freie Autorin in Berlin.

Werkauswahl

Erstveröffentlichung: „Tel Aviv. Eine Stadterzählung“ (Frankfurt/M. 1997). Zahlreiche weitere Veröffentlichungen, u.a. „Die Habenichtse“, Roman (Frankfurt/M. 2006). Nach dem Erscheinen des Romans „Alix, Anton und die anderen“ (2009) teilte sie ihre Trennung vom Suhrkamp-Verlag mit, da die Veröffentlichung des Romans gegen ihren Willen erfolgt sei. Zuletzt erschien „Eine Dorfgeschichte“ (Frankfurt/M. 2011). Als Übersetzerin hat Katharina Hacker Werke von Leah Aini und Jossi Avni ins Deutsche übertragen.

Auszeichnungen

Katharina Hacker erhielt u.a. folgende Auszeichnungen: Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim (2005); Deutscher Buchpreis (2006) und zuletzt Stefan-Andres-Preis (2010).

Kontakt

zurück