Ralph Roger Glöckler

Vita

Ralph Roger Glöckler, geboren 1950 in Frankfurt am Main. Er studierte ab 1971 Germanistik, Französisch, Portugiesisch und Völkerkunde an der Universität Tübingen. Er war Mitbegründer der Tübinger Literaturzeitschrift „exempla“, deren Konzeptschwerpunkt auf der Förderung junger literarischer Talente in den Bereichen Lyrik, Kurzgeschichte und Essay lag. Es entstanden auch Hefte mit thematischen Schwerpunkten, wie etwa über Südamerika oder Ägypten. Glöckler schrieb die erste wissenschaftliche Arbeit (Magister) über das expressionistische Frühwerk des Dichters Anton Schnack. Ralph Roger Glöckler lebt als freier Autor und Übersetzer in Frankfurt am Main und zeitweilig in Lissabon und New York. Zu seinen bisherigen Veröffentlichungen gehören neben einigen Reportagen literarische Reiseerzählungen, Gedichte und Romane.

Werkauswahl

Erstveröffentlichung: „Reise ins Licht“, Roman (München 1984). Danach erschienen weitere Romane, zuletzt „Mr. Ives und die Vettern vierten Grades“ (Berlin 2012); Erzählungen, z.B. „Madre“ (Berlin 2007); Gedichtbände, z.B. „Das Gesicht ablegen“ (Heidelberg 2001), und Reiseerzählungen, zuletzt „Vulkanische Reise. Eine Azoren-Saga“ (Berlin 2008).

Kontakt

zurück